Mittwoch , 29 Mai 2024
Symbolbild Lithiumbatterie Japan Elektroauto Smartphone

Benchmark Minerals sieht Lithium-Defizit bereits ab 2025!

Aktuell läuft es holprig an den Börsen. Auch im Lithium-Segment war dieses Jahr bisher nicht viel zu gewinnen. Doch bei dem Rohstoff der Batterieindustrie könnte es bereits 2025 zu einem Defizit kommen, sagen namhafte Analysten. Zu wenig Material aber bedeutet höhere Preise und damit bessere Aussichten für die Produzenten.

Holpriger Börsen-September

Aktuell erleben die Anleger einen ziemlich nervösen Aktienmarkt. In den vergangenen zwei Wochen ging es bei den meisten großen Indizes bergab. Ob dies an der saisonal typisch schwächeren zweiten September-Hälfte liegt oder an der aufziehenden Rezession, sei einmal dahingestellt. Fakt ist: es sind schwierige Börsenzeiten und vielerorts werden die in diesem Jahr aufgelaufenen Gewinne mitgenommen.

Übernahmen in der Lithium-Branche nehmen zu

Das Lithium-Segment erlebte dagegen seinen Höhepunkt bereits im vergangenen Herbst, als die Preise und die Aktienkurse Höchststände markierte. Seither ging es steil bergab. Die Aktien der großen Produzenten wie Albemarle oder SQM haben sich seit dem Top quasi halbiert. Inzwischen aber läuft so etwas wie eine Bodenbildung bei vielen Werten. Dies mag auch an der zunehmenden M&A-Aktivität liegen. So hat Albemarle mehr als 4 Mrd. Dollar für Liontown Resources geboten und inzwischen das vierte Angebot vorgelegt. SQM wiederum ist mit einer Offerte bei Azure Minerals abgeblitzt und dürfte nachlegen.

Analysten befürchten Angebotsdefizit ab 2025

Mittelfristig scheinen die Aussichten für das Geschäft sehr gut zu sein. So befürchten die Analysten von Benchmark Minerals Intelligence, dass es bereits 2025 zu einem Angebotsdefizit am Markt kommen könnte. Sie prognostizieren also, dass mehr Lithium nachgefragt als angeboten wird. Als Haupttreiber hat Benchmark den Boom bei Elektroautos identifiziert. Dieser wiederum setzt sich trotz allen Unkenrufen fort. Vor allem in den USA hat das Wachstumstempo zugenommen, da dort in Folge des “Inflation Reduction Act” elektrisch betriebene Fahrzeuge mit bis zu 7.500 US-Dollar pro Einheit gefördert werden. Ähnlich pessimistisch für das Angebot wie Benchmark ist auch die Deutsche Bank. Analystin Corinne Blanchard erwartet in zwei Jahren ein knappes Defizit von 40.000 bis 60.000 Tonnen batteriefähiges Lithium. BIs 2030 soll dieser Wert auf 768.000 Tonnen steigen. Zum Vergleich: Dieses Jahr werden weltweit etwa 700.000 Tonnen batteriefähiges Lithium abgebaut.

Auch in China bleibt das Wachstum rasant

Neben den USA spielt in dieser Prognose aber auch China eine wichtige Rolle. Denn die Lithiumförderung dort wachse derzeit mit 6 Prozent p.a., die Nachfrage dagegen mit mehr als 20 Prozent. Dementsprechend müsse China noch mehr Lithium auf dem Weltmarkt kaufen. In dem Land könnte bereits 2025 der Anteil der Elektroautos an den Neuzulassungen bei 50 Prozent liegen. Das erklärt möglicherweise die vielen Übernahmen bei Lithium-Vorkommen durch chinesische Unternehmen. Laut einer Untersuchung von S&P Global steht das Land für etwa die Hälfte aller Aufkäufe seit 2018.

Aktien mittel- bis langfristig aussichtsreich

Dementsprechend sind die mittel- bis langfristigen Aussichten für Lithium-Aktien aussichtsreich. Für konservative Anleger könnte es daher sinnvoll sein, über einen Branchen-ETF auf diese Trends zu setzen. Oder aber es bietet sich der Einstieg bei den Weltmarktführern Albemarle, SQM oder dem gerade in einem Zusammenschluss befindlichen neuen Konzern aus Livent und Allkem an. Letzterer hat noch keinen neuen Namen, aber es entsteht der drittgrößte Produzent der Welt. Daneben lohnt sich der Blick in die kleineren Unternehmen aus der zweiten Reihe, wenn man es spekulativer mag. So kommt Consolidated Lithium Metals (0,05 Euro | CA2094161064) gerade einmal auf einen Börsenwert von 20 Mio. Dollar. Allerdings entwickelt das kanadische Unternehmen drei drei Lithium-Projekte in der Provinz Québec. Im Fokus steht dabei das Flaggschiffprojekt Vallée. Hier hat CLM mit Sayona Mining einen Joint Venture-Partner gefunden, der die Exploration des Projekts mit 10 Mio. Dollar finanziert und so die Entwicklung des Vorkommens vorantreibt. Der australische Konzern hält bei Erfüllung der Explorationsziele 50 Prozent an dem Projekt und betreibt direkt angrenzend bereits eine Lithium-Verarbeitungsanlage, die bisher einzige in Nordamerika. In der Zukunft soll diese Anlage auch von Vallée aus mit Lithium versorgt werden könnte. Allein in diesem Jahr werden 4 Mio. Dollar in die Exploration fließen. In den kommenden Monaten dürfte die Bohrergebnisse von dem und den anderen Projekten von CLM für Bewegung sorgen. Anfang kommenden Jahres soll für Vallée die erste Ressourcenschätzung vorgelegt werden. Die CLM-Aktie ist etwas für risikobewusste Investoren. Aber auch hier gilt: mittel- bis langfristig bietet sie hohe Chancen. Mehr Details zu den Chancen bei CLM lesen Sie an dieser Stelle. Bitte beachten: Alle hier vorgestellten Aktien und generell alle Werte aus den Bereichen Lithium/Batterien zeigten in der Vergangenheit eine enorme Volatilität. Daher eignen Sie sich nur für Anleger mit einem langfristigen Ansatz, die hohe Schwankungen und hohe Risiken in Kauf nehmen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Das Investor Magazin, Pixabay

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente. Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur das hier vorgestellte Wertpapier besitzen, wird dies an dieser Stelle genannt. Der Autor besitzt keine der im Artikel genannten Aktien. Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Betreiber dieser Webseite steht zu dem in diesem Artikel besprochenen Unternehmen (Consildated Lithium Metals) in entgeltlicher Auftragsbeziehung. Daher besteht hier ein eindeutiger Interessenkonflikt. Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser/der Leserin zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Sie sollten sich daher bei Investments am Kapitalmarkt grundsätzlich von einem zugelassenen Berater oder einer Bank beraten lassen. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser Ihren Kopf einschalten und Ihre eigenen Analysen erstellen oder sich entsprechend beraten lassen.
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen auf dieser Webseite um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Bitcoin-Analyse: Erste Erholung nach Bärenmarkt hat vermutlich ihr Ende gefunden

Der Bitcoin konnte 2023 ein Comeback feiern. Doch mit der Zulassung der ersten Bitcoin-ETF in …